Fußball: Die Schule fürs Leben

Coaching beim Spiel

Coaching beim Spiel: Hier trennt sich bei Trainer/innen oft die „Spreu vom Weizen“. Auch weil es dazu jede Menge schlechte Vorbilder gibt, die jedes Wochenende am Fernseher zu „bewundern“ sind. An der Seitenlinie auf und ab tanzen, Gestikulieren, eigene Spieler anbrüllen, den Schieds- oder Linienricher attackieren. Das wird uns vorgemacht und oft wird dieses Verhalten mit „richtigem“, erfolgreichen Coaching verwechselt.
Wie schon im letzten Beitrag geschrieben, werden die Voraussetzungen für einen Erfolg am aktuellen Spieltag schon viel früher gelegt. Nämlich mit der gründlichen Analyse des letzten Spiels und mit der systematischen Vorgehensweise zum aktuellen.
Wenn der Anpfiff ertönt, müssen die entsprechenden „Hausaufgaben“ (Aufstellung, Taktik, Aufgabenverteilung, Verhalten in einzelnen Situationen, Motivation,..)  gemacht sein. Was nicht schon vorher geregelt ist (unter dem Motto „Vorher Überlegen, macht nachher überlegen!“) ist im Spielverlauf schwer auszubessern.
Auch wenn jeder Trainer/jede Trainerin und jede Mannschaft anders ist, gibt es trotzdem einige Regeln, wie man sich generell während des Spiels verhalten sollte und auch einige Tipps, wie auf spezielle Situationen reagiert werden kann.
  • Strahle Ruhe, Selbstsicherheit und Zuversicht aus, vermeide unnötige Hektik.
  •  Klare, verständliche, kurze Anweisungen sind besser als langatmige, monotone Vorträge.
  • Weniger ist mehr! Kommentiere nicht jeden Spielzug und sag Deinen Spielern nicht, was sie in jeder Situation zu tun haben. Meistens haben diese mit sich selber (dem Ball und Gegenspielern) schon genug zu tun und werden durch deine Anweisungen eher mehr verwirrt, als unterstützt.
  • Was Du nicht schon vor dem Spiel geregelt hast, ist während des Spiels schwer nachzuholen oder zu ändern. Deine Spieler müssen deswegen schon vor dem Spiel genau ihre Aufgaben kennen und wissen, was in einzelnen Situationen (vor allem Standard-Situationen wie Freistöße, Ecken für und gegen die eigene Mannschaft) zu tun ist.
  • Sei emotionaler bei einer ruhigen Mannschaft, beruhige aber hektische Situationen und/oder aufgebrachte Spieler
  • Lege Dir schon vor Spielbeginn einen „Plan B“ zurecht, wenn es nicht so läuft, wie Du es Dir eigentlich gedacht hast (früher Rückstand, Verletzungen, Unterzahl, etc.)
  • Wirf aber nicht gleich nach ein paar Minuten (früher Rückstand) alles durcheinander. Gib Deiner Mannschaft die Chance sich zu sammeln und wieder die Ordnung zu finden.
  • Vermeide Allgemeinsätze (Kämpft endlich, bewegt Euch, bietet Euch an, Schießt endlich das Tor, Decken, Abspielen,….), sprich konkret an, wer was zu ändern hat.
  • Korrigiere taktisches Fehlverhalten mit ruhigen, sachlichen Anweisungen. Sprich klar an, was wie geändert werden muss. Greife emotional ein, wenn Du kämpferische Defizite feststellst.
  • Muntere auf, lobe bei guten Aktionen. Vermeide aber jede direkte und persönliche Kritik und wenn, mache dies im direkten Gespräche ohne dass es andere mithören können.
  • Schieds-/Linienrichter, Spieler und Trainer der gegnerischen Mannschaft sind Tabu! Gib Deinen Spielern kein Alibi, indem Du diese Personen (verbal) attackierst. Akzeptiere (auch wenn es schwer fällt), Fehlentscheidungen der Unparteiischen (die auch nur Menschen sind und Fehler machen).
  • Unterbinde gegenseitiges „Anmeckern“ / Beschimpfen deiner Spieler untereinander (aber auch der Gegenspieler)
  • Beobachte und analysiere in Ruhe den Gegner, seine Stärken und seine Schwächen. Reagiere im Zweifel mit entsprechenden Anweisungen an Deine Spieler (an Deinen Spielführer), mach Dir Notizen  und nutze diese auch für Deine Hinweise in der Halbzeit.
  • Im Kinder-/Jugendbereich: Sorge dafür, dass die Eltern zwar anfeuern, aber nicht der persönliche Trainer ihrer Kinder sind („Lauf, Spiel ab, Greif an, Schieß endlich, …..!“)
Und bitte immer daran denken: Es ist ein Fußballspiel, es geht nicht um Leben und Tod! Niederlagen sind Teil dieses Spiels und nur wer bei Niederlagen die Fehler bei anderen sucht ist ein Verlierer…
Wie Du die knapp 15 Minuten Halbzeitpause am besten nutzt, findest Du übrigens hier.

2 Gedanken über “Coaching beim Spiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.