Episch, Magisch, Historisch, Unglaublich, Sensationell, mir fehlen die Worte….

Langsam kann ich wieder klar denken und mein Puls hat wieder Normalzustand erreicht

Das ist meine 13. (hoffentlich Glückszahl…!!) WM, die ich Daumendrückend, zitternd, schimpfend, jubelnd, euphorisch, begeistert, frustriert verfolge; am Fernseher oder live (WM 1990).

Ich habe dabei schon viel gesehen und erlebt, aber sowas wie gestern auch noch nicht: 1966 Wembley-Tor; 1970 Revanche gegen England und „Jahrhundertspiel gegen Italien; 74 Weltmeister gegen die klaren Favoriten aus Holland; 78 „Cordoba“; 82 und 86 nach Zitterspielen im Endspiel; 1990 Weltmeister unter dem „Kaiser“; 94/98 „verlorene Jahre“; 2002 O. Kahn bringt uns ins Finale; 2006 unglaubliches „Sommermärchen“; 2010 Engländer und Argentinier gedemütigt und  „vom Platz gefegt“.

Das gestrige Spiel war episch und würde ich gleichsetzen mit den Halbfinals gegen Italien (1970, wenn auch verloren) und Frankreich (1982)! Jetzt fehlt wirklich nur noch der berühmte „letzte Schritt“, damit sich die Mannschaft und der Trainerstab für die bisherigen Leistungen mit dem „vierten Stern“ belohnen.

Bzgl. Brasilien: Klare Führungsfehler vom Trainer-/Betreuerteam. Falsche Spielerauswahl (zu wenige erfahrene Spieler), falsche Einstellung („wir müssen gewinnen, wir dürfen nicht verlieren“); falsche Taktik, kein Konzept, alles auf einen Spieler (Neymar) ausgerichtet, keine Führungsspieler; schwächste Nationalmannschaft seit 1934. O. Kahn hat vollkommen recht mit seiner Analyse: die Mannschaft ist nach dem 0:1 „implodiert“, war paralysiert, hatte keinen Plan B für einen Rückstand und ist in alle Einzelteile zerfallen; das deutsche Team hat das gnandenlos ausgenutzt.

Ich bin mir sehr sicher, dass unsere MANNSCHAFT (nicht nur 11 sondern alle 23 Spieler) nicht abheben wird und dass wir gute Chancen auf den Titel haben. Die MANNSCHAFT und der Trainer wirken gereift, entschlossen und selbstbewusst; wir sind also doch wieder eine Turnier-MANNSCHAFT, die sich wenn´s drauf ankommt zu steigern weiss!

Bezüglich dem Gegner im Finale bin ich leidenschaftslos; Argentinien und Holland spielen auf hohem Niveau, besitzen aber auch ihre Schwächen (ähnlich wie Brasilien mit Neymar auf einzelne Spieler ausgerichtet – Messi und Robben – von denen sie im Zweifel auch abhängen).

Jetzt muss und wird es klappen, wie weiland A. Möller habe ich „vom Feeling her ein gutes Gefühl!“